Die Löwin von Mogador ~ Julia Drosten

Buchinfos 

Drosten, Julia: Die Löwin von Mogador : Roman
erschienen im Drosten Verlag, 2013
613 Seiten
Ebook (Kindle Edition)  – 6,13 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt
Marokko 1836: Die junge Sibylla Hopkins kommt mit ihrem Ehemann in das nordafrikanische Land, um dort das Handelsimperium ihres Vaters auszubauen. Fasziniert von der exotischen Kultur, genießt sie das lebendige Treiben auf den Basaren, die fremden Gerüche und die sirrende Hitze über der Wüste. Für Sibylla steht ausser Frage, dass das Leben hier tausendmal besser als im strengen und kalten Europa ist. Doch als ihr Mann in dunkle Geschäfte verwickelt wird und sie sich in den französischen Offizier André verliebt, muss sie beweisen, wie stark sie ist…

Im Mittelpunkt der Saga stehen zwei Generationen starke Frauen und ein dunkles Familiengeheimnis.

Der erste Satz

„Wo  ist mein Vater?“

Eigene Meinung
Nach einem freundlichen Mailaustausch mit den Autoren des Buches, wurde es mir als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Nochmals DANKE an dieser Stelle :)

Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert und führt den Leser zu Beginn nach London. Dort lernen wir vorerst die Protagonisten kennen, die mich gleich begeistern konnten. Es dauert nicht lang und wir dürfen mit den Charakteren nach Afrika reisen – nach Mogador. Durch den angenehmen Schreibstil konnte ich mir jeden kleinen Winkel der beschriebenen Orte genau vorstellen, was sehr zum Lesevergnügen beitragen konnte.
Auch wenn es für meine Verhältnisse weit in der Vergangenheit spielte, spürte man dies kaum. Nur die Dialoge ließen sehr stimmig darauf schließen, dass wir uns nicht in der Gegenwart befinden.
Ich las das Ebook überwiegend an heißen Tagen, so konnte ich mich optimal in die orientalische Welt, in der sich die Protagonisten bewegen, einfinden.

Vor dieser Geschichte war jener Ort nie ein reizvoller Schauplatz, dennoch war ich positiv überrascht, dass ich so mühelos abtauchen konnte. Außerdem finde ich es ausgesprochen gut, wie sich die Story auch mit sensiblen Themen, wie dem „Ausländerhass“, befasst. Zum Teil spürte man die regelrechte Fremdenfeindlichkeit der Einheimischen gegenüber den Europäern. Meiner Meinung nach zeigt dies ganz klar, dass jede Nation einen gewissen Stolz in sich trägt, welches ihr Land gegen vermeintliche Eindringlinge beschützen will. Ebenso die Kultur und Bräuche, die zur Sprache kommen und die jeder Besucher oder Zuwanderer zu akzeptieren und tolerieren hat. Ich bin mir nicht sicher, ob die Autoren das bewusst so eingebaut haben, oder es für mich nur so stark zum Ausdruck kommt.

Natürlich hält die Geschichte noch so einiges mehr bereit und bietet eine Vielfalt von interessanten Blickwinkeln.

Fazit
Ein Buch, das die Geschichte einer Liebe erzählt, die weitaus mehr umfasst, als das Zwischenmenschliche. Die Liebe zu einem Land, zu den eigenen Kindern, mit schicksalhaften Begegnungen und Wendungen. Wunderbar!

schmedda#4

Advertisements

Das Spiel des Engels ~ Carlos Ruiz Zafón

Buchinfos

Zafón, Carlos Ruiz: Das Spiel des Engels ; Roman
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag, 2010
710 Seiten
ISBN 978-3-596-18644-0
Taschenbuch – 10,95 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt
Wir schreiben das turbulente Jahrzehnt vor dem Spanischen Bürgerkrieg, als alles aus den Fugen gerät. Die Bevölkerung Barcelonas explodiert, die Stadt expandiert, Gaudí erschafft seine Kathedrale, Banden kontrollieren ganze Stadtviertel und die Anarchisten zünden ihre Bomben. Der junge David Martín fristet sein Leben als Autor von mysteriösen Kriminalromanen und Detektivgeschichten. Als ernsthafter Schriftsteller verkannt, von einer tödlichen Krankheit bedroht und um die Liebe seines Lebens betrogen, scheinen seine großen Erwartungen sich in nichts aufzulösen. Doch einer glaubt an sein Talent: Der mysteriöse Verleger Andreas Corelli macht ihm ein Angebot, das Verheißung und Versuchung zugleich ist. David kann nicht widerstehen und ahnt nicht, in wessen Bann er gerät…

Mit unwiderstehlicher erzählerischer Kraft lockt uns Carlos Ruiz Zafón wieder auf den Friedhof der Vergessenen Bücher: mitten hinein in einen Kosmos voller Spannung und Phantastik, Freundschaft und Liebe, Schrecken und Intrige.

Der erste Satz

Ein Schriftsteller vergisst nie, wann er zum ersten Mal für eine Geschichte ein paar Münzen oder Lob empfangen hat.

Eigene Meinung
Das „Spiel des Engels“ ist nun das zweite Buch, das ich von dem Autor lesen durfte. Wie schon in „Der Schatten des Windes“ wandern wir durch die Schauplätze des alten Barcelonas und zum Friedhof der vergessenen Bücher.
Besonders gut gefällt mir die Art, wie Carlos Ruiz Zafón Orte, Räumlichkeiten und generell Dinge beschreibt, die so reell wirken, dass man glauben könnte, selbst dort zu sein. Auch die Geschichte war spannend, mysteriös und keinesfalls durchschaubar.
Trotzdem konnte mich das Buch nicht vollkommen überzeugen. Es hat mich gut unterhalten, aber nicht gepackt – so wie ich es von einem genialen Buch erwarte. Der Schreibstil war ebenso nicht permanent mein Fall und mit dem Ende konnte ich mich auch nicht sonderlich anfreunden.
Überhaupt hatte ich nicht allzu viel übrig für diesen übersinnlichen Touch, der sich durch die gesamte Geschichte zog.
Zudem muss ich gestehen, dass ich teilweise den Handlungsablauf nicht immer verstand und mit der Zeit die Konzentration auf die wesentlichen Aspekte verlor. Sehr Schade, denn der Klappentext klang sehr vielversprechend.

Fazit
Nettes Buch, dass mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Meinen Geschmack hat es nicht getroffen.

schmedda#3

Never Knowing – Endlose Angst ~ Chevy Stevens

 Buchinfos

Stevens, Chevy: Never Knowing – Endlose Angst : Thriller
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag, 2011
491 Seiten
ISBN 978-3-596-19274-8
Taschenbuch – 8,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)

Die adoptierte Sara hat sich immer gefragt, wer wohl ihre richtigen Eltern sind. Als ihre eigene Hochzeit bevorsteht, macht sie sich auf die Suche. Doch ihre leibliche Mutter verweigert schockiert den Kontakt. Verstört forscht Sara weiter und findet etwas Unfassbares heraus: Ihr leiblicher Vater ist ein berüchtigter Serienmörder. Sara versucht, mit ihren Ängsten fertigzuwerden: Hat sie mehr von ihrem Vater geerbt, als sie sich eingestehen will? Doch bald wird klar, dass es Schlimmeres gibt, als zu erfahren, dass dein Vater ein Killer ist – nämlich, dass er von dir erfährt …

Der erste Satz
Ich dachte, ich käme damit klar, Nadine.

Eigene Meinung
Auch Chevy Stevens zweiter Thriller konnte mich gut unterhalten.
Wenn du eines Tages erfährst, dass dein leiblicher Vater, der meist gesuchteste Serienkiller ist … Dieses Szenario fand ich für mich ansprechend und die Autorin hat dies auch sehr gut in diesem Buch verpackt.

Wie schon bei „Still Missing“ erfolgt die Handlung in zwei Abschnitten. Die Kapitel beginnen in der Therapiesitzung und verlaufen sich dann in der normalen Handlung. Die Erzählweise ist hier die Ich-Perspektive, durch die wir gut in das Seelenleben von Sara eintauchen können.

Besonders die Telefongespräche zwischen Vater & Tochter glichen einem Wechselbad der Gefühle. Aufreibend, beängstigend, aber auch immer eine Spur emotional. Es ging sogar soweit, dass ich Symapthien zu dem Mörder aufbauen konnte, womit ich weniger gerechnet hätte. Die Protagonistin empfand ich zunehmend als anstrengend und nervig. Trotzdem erreichte sie durch diese Art, dass die Geschichte nur so stimmig wirkte. Wäre Sara anders, hätten die Handlungen keine überzeugende Wirkung auf den Leser und die Geschichte wäre nur halb so gut.

Der Thriller besticht eher durch Hochspannung als mit blutigen Details, was aber mich keineswegs störte oder Minuspunkte einbrächte. Trotzallem hat mir „Still Missing“ besser gefallen, da dieses Buch mich einen Tick mehr mitreißen konnte. Allerdings bin ich da wohl ein Individuum, denn den meisten hat „Never Knowing“ hier noch mehr zugesagt. Naja, Geschmackssache ;) Von mir gibt’s 4 verdiente Schmetterlinge.

Fazit: Spannende Story mit einer guten Portion Nervenkitzel, aber wenig Blut. Sehr solide, wenn auch hier und da etwas langwierig.

schmedda#4

Der Nachtwandler ~ Sebastian Fitzek

Buchinfos

Fitzek, Sebastian: Der Nachtwandler : Psychothriller
erschienen im Knaur Taschenbuch Verlag, 2013
317 Seiten
ISBN 978-3-426-50374-4
Taschenbuch – 9,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]

In seiner Jugend litt Leon Nader an Schlafstörungen. Als Schlafwandler wurde er während seiner nächtlichen Ausflüge sogar gewalttätig und deswegen psychiatrisch behandelt. Eigentlich glaubte er geheilt zu sein – doch eines Tages, Jahre später, verschwindet Leons Frau unter unerklärlichen Umständen aus der gemeinsamen Wohnung. Ist seine Krankheit etwa wieder ausgebrochen? Um zu erfahren, wie er sich im Schlaf verhält, befestigt Leon eine bewegungsaktive Kamera an seiner Stirn – und als er am nächsten Morgen das Video ansieht, macht er eine Entdeckung, die die Grenzen seiner Vorstellungskraft sprengt: Sein nächtliches Ich steigt durch eine ihm völlig unbekannte Tür hinab in die Dunkelheit …

Der erste Satz
Der Patient lag noch nicht einmal eine halbe Stunde auf der Station, und schon machte er Ärger.

Eigene Meinung
Wer bist du, wenn du schläfst? – Genau das fragte ich mich, als ich den neuen Psychothriller von Sebastian Fitzek beendete. Der Autor nimmt uns wieder mal mit in eine Welt der menschlichen Psyche, die wahrhaftig so existiert und die dieses Werk so extrem spannend machte.
Gefahr zu laufen, hier ordentlich verwirrt durch die Geschichte zu hopsen, ist ein unheimlich toller Stil um sich der „Was hat das bloß alles zu bedeuten?“-Frage die gesamte Lesezeit (und auch danach!) zu stellen. Man wird geradezu genötigt weiterzulesen und immeeeer weiter. Es ist unglaublich fesselnd. Dieser Drang immer zu wissen, wie es weitergeht und endlich erlöst und aufgeklärt zu werden, machen dieses Buch zum absoluten Page-Turner.
Es war teilweise wieder so, dass ich schneller gelesen habe als mein Gehirn verarbeiten konnte – so sehr war ich dem Sog der Story machtlos ausgeliefert ;)

Ein Kritikpunkt kann ich jedoch trotz des ganzen Lobes nicht unterschlagen: Manche Passagen waren für mich etwas zu langatmig. Jene, in dem der Protagonist in der „Dunkelheit“ umherwandert und Gänge, etc. beschrieben wurden. Es lullte mich irgendwie ein und konnte mich nicht fesseln – somit zogen sich diese Stellen für mich etwas zu sehr in die Länge.

Der sympathische Schreibstil, die tollen Charaktere und die Handlung machen das Buch dennoch regelrecht zu einem packenden Erlebnis!

Fazit
Fitzek wie ich ihn liebe: cliffhangereich, nervenaufreibend, fesselnd und verwirrend zugleich. Ein Psychothriller, wie ich ihn mag und haben will! 4 Schmetterlinge mit Sternchen (;

schmedda#4