Der Zauber der ersten Seite ~ Laurence Cossé

 Buchinfos

Cossé, Laurence: Der Zauber der ersten Seite : Roman
erschienen im Limes Verlag, 2010
463 Seiten
ISBN 978-3-8090-2590-0
Gebundene Ausgabe – 8,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)
Die Bücher, die Liebe und andere Geheimnisse …

»Wir wollen Bücher für die Nächte, in denen wir trotz aller Erschöpfung keinen Schlaf finden; Bücher, die wir einer Freundin mitbringen können. Wir wollen Bücher, die für uns geschrieben wurden. Wir wollen Bücher, die uns Luft zum Atmen geben. Wir wollen gute Romane.« Aus dem Plädoyer der Buchhändlerin Francesca, als ihr Traum vom perfekten Buchladen zerstört zu werden droht.

Wer kann Menschen, die gute Romane wollen, als Bedrohung empfinden?, fragt sich Kommissar Heffner, als Ivan und Francesca, die Gründer der Pariser Buchhandlung »Zum guten Roman«, ihm von Drohungen und Sabotage erzählen. Wollen wir denn nicht alle gute Bücher? Drei absolut harmlose Personen wurden angegriffen, weil sie zu einem geheimen Komitee gehören, das für die Buchhandlung die Bücher auswählt. Auf der Suche nach der Wahrheit taucht Heffner ein in die geheimnisvolle Welt der Bücher und derer, die sie lieben. Menschen, die dem Zauber der ersten Seite immer wieder erliegen und daran glauben, dass Bücher das Leben verändern, Schicksale steuern und die Liebe wecken können …

Ein Buch, das zeigt, wie Liebe und Leidenschaft die Welt verändern können.

Der erste Satz
Zumindest kann man sagen, dass Paul Néons Verschwinden im Kanton Antibes-Biot, wo er sich allen Anschein nach niedergelassen hatte, kein Aufsehen erregte, nicht einmal in Les Crêts, dem ärmlichen Dorf, in dem er das letzte Haus am Dorfrand bewohnte.

Eigene Meinung

Eine Hymne an die guten Bücher dieser Welt, die uns Leser begeistern, verzaubern und berühren.

Sehr ausdrucksstark vermittelt die Autorin hier die Liebe zur Literatur und deren Gemeinschaften und Feindschaften. Die Buchhandlung, die der zentrale Kern der Geschichte ist, befasst sich nur mit der „Elite“ – gute Romane, kein Schund, den die Welt nicht braucht. Gewagt, denn Geschmäcker sind bekanntlich nun mal verschieden.
Doch das Buch drückt genau eine wichtige Botschaft aus, die ich in voller Überzeugung teile: Neuerscheinungen, Bestseller – gut & schön, aber das Gut der Literatur muss auch in den älteren Werken bewahrt werden. Es sind diese Romane, die übersehen oder vergessen werden, die jedoch eine wundervolle Geschichte enthalten können. Diese kleinen verborgenen Schätze, denen man sich seltener nähert, weil sie nicht dem Massenverhalten entsprechen. Das wird in diesem Buch so bezaubernd und wunderschön dargestellt.
Das Buch beschäftigt sich natürlich auch mit der Kehrseite der Medaille. Wie fair ist es, eine Lektüre als gut oder schlecht hinzustellen? Werke aus dem Sortiment auszuschließen, weil sie nicht als gut genug gelten? Besonders diese Gegensätzlichkeit hat die Autorin gut ausgearbeitet und den Leser nachdenklich zurückgelassen.
Fazit: Es ist grandios. Ein Buch, über die Liebe zur Literatur und zu guten Geschichten, die wir alle lieben und wollen. Es ist wundervoll und eine absolute Empfehlung.
Liebhaber des Landes Frankreich und der Stadt Paris werden hier besondere Freude dran haben :)

schmedda#5

Advertisements

Die erste Nacht – Marc Levy

Buchinfos

Levy, Marc: Die erste Nacht ; Bd. 2
erschienen im Blanvalet Verlag 2010
475 Seiten
ISBN 978-3-442-37659-9
Taschenbuch – 8,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt

Die Geschichte um Keira und Adrian geht weiter …

Amazon.de

Aus Keiras und Adrians Begegnung ist Liebe geworden, aus ihren Forschungen über den Ursprung der Welt ein verhängnisvolles Chaos. Als Keira im chinesischen Gelben Fluss verunglückt, ist für Adrian alles verloren. Aber dann erhält er einen Hinweis darauf, dass die Frau, die er liebt, noch am Leben sein könnte. Voller Hoffnung macht er sich auf die Suche nach ihr. Doch dunkle Mächte walten im Hintergrund, und Adrian muss sich zwischen seiner Liebe und der Suche nach der Wahrheit entscheiden …

Der erste Satz
Mein Name ist Walter Glencorse, ich bin Finanzverwalter der Londoner Royal Academy of Sciences.

Eigene Meinung

Auf der Grundlage des 1. Bandes „Am ersten Tag“ hat Marc Levy eine Fortsetzung geschaffen, die grandios ist.
Mit fesselnder Spannung sog ich alles gierig in mich auf und war sehr gespannt auf den Ausgang. Am liebsten wäre ich zur letzten Seite gesprungen, weil ich in kribbeliger Aufregung war und herausfinden wollte, was sich denn nun hinter den ganzen geheimnisvollen Dingen verbirgt.

Der 2. Teil gefiel mit deutlich besser als das vorangegangene Werk. Keira wurde mir (endlich) sympathischer und ich konnte mich mit ihrer Person besser anfreunden. Adrians Verbündeter „Walter“ konnte mich wieder an einigen Stellen zum Lachen bringen, denn sein trockener Humor ist einfach köstlich.
Auch „Die erste  Nacht“ nimmt uns zu einer spektakulären Reise mit, dessen ferne Länder wir kennenlernen, in die so manch einer nie vordringen wird. Mir persönlich gefiel es am besten in Sibieren, Schottland & Amsterdam. Außerdem pendeln wir oft zwischen London und Paris. Ab und an verliert man ein wenig das Gefühl für Zeit und Raum, störte mich aber nicht gravierend.

Desweiteren liebe ich den Schreibstil von Marc Levy. Niveauvoll ausgeprägt, prägnant und auf den Punkt bringend. Auch mit wenigen (!) Umweltbeschreibungen kann ich mich in seine Welt absolut reinfinden und mich integriert fühlen, als ob ich selbst dort wäre. Dies schaffen nur wenige Autoren und dafür liebe ich Herrn Levy einfach ;)
Der philosphische Touch gefiel mir ausgesprochen gut. Ein Satz, den ich mehrere Male las: „Jeder von uns hat etwas von einem Robinson in sich, eine neu zu entdeckende Welt und einen Freitag.“ Jener schaffte es auch in mein Zitate-Büchlein.

Im Verlauf der Geschichte erahnte ich das Ende und wurde dahingehend auch nicht enttäuscht. Mir hat noch so ein kleiner „Oh mein Gott“-Effekt gefehlt, ich hätte mir gewünscht, dass der Autor noch etwas unvorhersehbares einbaut, dann hätte es von mir die volle Anzahl Schmetterlinge gegeben. So sind es nur 4, was ich aber keineswegs als schlechter empfinde.

Fazit
Auch der 2. Teil besticht wieder mit viel Abenteuer, Reisen in ferne Länder und mystischer Spannung. Ein Buch, für Leser mit Interesse zur Astrophysik, Archäologie, Wissenschaft und Evolution. Für all diejenigen, die gern auf Entdeckungsreise gehen und einem mysteriösen Phänomen auf die Spur kommen wollen. Die Geschichte lässt zwar die Liebe zweier Menschen in den Hintergrund rücken, aber sie ist allgegenwärtig. Lest es und die Reise kann beginnen…

schmedda#4