Never Knowing – Endlose Angst ~ Chevy Stevens

 Buchinfos

Stevens, Chevy: Never Knowing – Endlose Angst : Thriller
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag, 2011
491 Seiten
ISBN 978-3-596-19274-8
Taschenbuch – 8,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)

Die adoptierte Sara hat sich immer gefragt, wer wohl ihre richtigen Eltern sind. Als ihre eigene Hochzeit bevorsteht, macht sie sich auf die Suche. Doch ihre leibliche Mutter verweigert schockiert den Kontakt. Verstört forscht Sara weiter und findet etwas Unfassbares heraus: Ihr leiblicher Vater ist ein berüchtigter Serienmörder. Sara versucht, mit ihren Ängsten fertigzuwerden: Hat sie mehr von ihrem Vater geerbt, als sie sich eingestehen will? Doch bald wird klar, dass es Schlimmeres gibt, als zu erfahren, dass dein Vater ein Killer ist – nämlich, dass er von dir erfährt …

Der erste Satz
Ich dachte, ich käme damit klar, Nadine.

Eigene Meinung
Auch Chevy Stevens zweiter Thriller konnte mich gut unterhalten.
Wenn du eines Tages erfährst, dass dein leiblicher Vater, der meist gesuchteste Serienkiller ist … Dieses Szenario fand ich für mich ansprechend und die Autorin hat dies auch sehr gut in diesem Buch verpackt.

Wie schon bei „Still Missing“ erfolgt die Handlung in zwei Abschnitten. Die Kapitel beginnen in der Therapiesitzung und verlaufen sich dann in der normalen Handlung. Die Erzählweise ist hier die Ich-Perspektive, durch die wir gut in das Seelenleben von Sara eintauchen können.

Besonders die Telefongespräche zwischen Vater & Tochter glichen einem Wechselbad der Gefühle. Aufreibend, beängstigend, aber auch immer eine Spur emotional. Es ging sogar soweit, dass ich Symapthien zu dem Mörder aufbauen konnte, womit ich weniger gerechnet hätte. Die Protagonistin empfand ich zunehmend als anstrengend und nervig. Trotzdem erreichte sie durch diese Art, dass die Geschichte nur so stimmig wirkte. Wäre Sara anders, hätten die Handlungen keine überzeugende Wirkung auf den Leser und die Geschichte wäre nur halb so gut.

Der Thriller besticht eher durch Hochspannung als mit blutigen Details, was aber mich keineswegs störte oder Minuspunkte einbrächte. Trotzallem hat mir „Still Missing“ besser gefallen, da dieses Buch mich einen Tick mehr mitreißen konnte. Allerdings bin ich da wohl ein Individuum, denn den meisten hat „Never Knowing“ hier noch mehr zugesagt. Naja, Geschmackssache ;) Von mir gibt’s 4 verdiente Schmetterlinge.

Fazit: Spannende Story mit einer guten Portion Nervenkitzel, aber wenig Blut. Sehr solide, wenn auch hier und da etwas langwierig.

schmedda#4

Advertisements

760 Minuten Angst ~ Michael Schmid

 Buchinfos

Schmid, Michael: 760 Minuten Angst : Thriller
erschienen im Spielberg Verlag, 2013
368 Seiten
ISBN 978-3-940609-91-5
Taschenbuch – 12,90 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. Klappentext)

Sieben Personen.
Sieben Handlungsstränge.
Eine Schnitzeljagd.
In Regensburg erhalten fünf junge Leute eine
Einladung zu einer Schnitzeljagd.
Sehr schnell erkennen die Mitspieler, dass es sich nicht um ein Kinderspiel handelt, sondern um eine Jagd auf Leben und Tod. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als an diesem Alptraum teilzunehmen.
Ihr Eigenes und das Leben Ihrer Liebsten steht auf dem Spiel.760 Minuten pure Angst.

Der erste Satz
Am Ende gab es keinen Schmerz, kein Leid und keine Hoffnung.

Eigene Meinung
Auch Thriller können zu Tränen rühren … vor Grausamkeit!

Als das neue Buch von Michael Schmid bei mir ankam, war ich schon im vornherein ganz hibbelig, denn ich hoffte natürlich auf ein signiertes Exemplar, was ich auch bekam ;) Die Freude war hierbei schon riiiiesig *____* <3 Noch jetzt bin ich ganz stolz und liebe dieses Buch daher umso mehr.

…  Aber mal zum inhaltlichen Teil: Eigentlich wollte ich den Thriller gar nicht aus den Händen legen, denn es zog mich wie von Zauberhand in seinen Bann. Die Personen, die wir kennenlernen und die bei dieser bestialischen Schnitzeljagd mitspielen müssen haben eines gemeinsam – so viel steht fest. Jedoch blieb mir der Hintergrund bis zum Ende ein Rätsel.

Die Prüfungen, die jedem einzelnen auferlegt werden, sind hart, gnadenlos und mit verschiedener Art von Schmerz belastet. Der Autor lässt den Leser mit aller Macht unbarmherzig daran teilhaben. Die Beschreibungen gehen ordentlich ins Detail und die gesamte Handlung läuft vor dem inneren Auge ab, wie ein Film. Ohne diesen klaren Schreibstil hätten mich die Geschehenisse nie zu sinnflutartigen Tränenausbrüchen getrieben. Niemals hätte ich gedacht, dass ich mit solchen intensiven Gefühlen reagieren könnte, besonders bei einem Werk, das alles andere als gefühlvoll daher kommt. Als ob der gute Michael mich gut genug kannte, um genau auf meinen Schwachpunkt einzuwirken: Die Liebe zu meinem Tier. Denn auch Tiere spielen in der einen oder anderen Passage eine ausschlaggebende Rolle.Es war das mitunter grausamste Buch, was ich bisher zu lesen bekam, dessen ich mir zu Beginn nicht auszudenken vermochte.

Auch der Abschluss war in meinen Augen absolut genial und keineswegs berechenbar. Ja, es ging sogar so weit, dass ich Verständnis für den „Bösewicht“ aufbringen konnte, trotz des Sadismus und der Kaltblütigkeit, die er an den Tag legte. Hier war es auch schon wieder ein Kampf, die Tränen zurückzuhalten.

Fazit: Verstörend, packend, grausam. Dieser Thriller hat alle Register gezogen und meine Gefühlswelt mit allen Sinnen mitgerissen. Selten so emotionale Ausbrüche beim Lesen erlebt. Kein Buch für schwache Nerven – das garantiere ich. Lest es, und fühlt das Grauen nach, es wird euch  nicht mehr loslassen.

schmedda#5

Rettungslos ~ Simone van der Vlugt

Buchinfos

Vlugt, Simone van der: Rettungslos : Thriller
erschienen im Diana Verlag, 2010
253 Seiten
ISBN 978-3-453-29065-5
Gebundene Ausgabe – 7,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]

Lisa lebt mit ihrer sechsjährigen Tochter Anouk in einem Haus am Deich, etwas außerhalb eines kleinen Dorfs in den Niederlanden. Eines Tages, als sie gerade Wäsche im Garten aufhängt, wird sie von einem unbekannten Mann ins Haus gedrängt und bedroht. Fliehen kann sie nicht, denn der Mann ist gewalttätig, und so sind Lisa und ihre kleine Tochter dem Eindringling vollkommen ausgeliefert. In dieser lebensbedrohlichen Situation versucht Lisa, die Ruhe zu bewahren und mit dem Fremden ein Gespräch zu beginnen. Sie vermeidet alles, was ihr Gegenüber provozieren könnte, gibt sich vertrauensvoll und offen. Doch was sie erfährt, jagt ihr eiskalte Schauer über den Rücken. Der Mann ist ein mehrfacher Mörder, der gerade einer geschlossenen psychiatrischen Klinik entflohen ist. Als seine Ehefrau ihn verließ, tötete er seine gesamte Familie. Für Lisa beginnt ein Albtraum – wird er tödlich enden?

Der erste Satz
Erst im letzten Moment sieht Lisa den Mann.

Eigene Meinung
Eingesperrt in den eigenen 4 Wänden. Mit deiner kleinen, kranken Tochter. Von einem Mann, der vor wenigen Stunden aus er psychiatrischen Klinik geflohen ist und dort wegen Mordes saß. Er ist unberechenbar, ein Psychopath und es gibt kein Entkommen!

Das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich es in einem Rutsch lesen musste. Von der ersten Seite spannend, sodass ich es gar nicht mehr aus den Händen legen konnte und wollte.
Der Schreibstil entsprach sofort meinem Geschmack und, was es mir leicht machte, es im Fluge zu verschlingen. Hier wird sich nicht an Details festgeklammert, sondern es geht von Beginn an zur Sache, was mir besonders an einem Thriller entgegen kommt.

So wie wir in die Geschichte reinplumpsen, so abrupt endet es leider auch und man fragt sich irgendwie „Wie? Das war’s jetzt?“ – Mir hätten 5 – 10 Seiten gut getan um nicht so unvermittelt aus der Story manövriert zu werden. So gesehen gibt es aber keinen Cliffhanger. Alles wird „zu Ende“ gebracht, doch wie schon erwähnt – sehr plötzlich.

Fazit
Klasse Thriller, der rasant und absolute Pageturner-Qualitäten aufweist. Ein paar Seiten mehr, hätten dem auch keinen Abbruch getan. Für sanfte Gemüter eher ungeeignet ;)

schmedda#4

Bleicher Tod ~ Andreas Winkelmann

 Buchinfos

Winkelmann, Andreas: Bleicher Tod : Psychothriller
erschienen im Goldmann Verlag 2011
382 Seiten
ISBN 978-3-442-47589-6
Taschenbuch – 9,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]
Ein junges Mädchen, allein, gefangen in der Dunkelheit. Sie ahnt, dass ihr Leben bald vorbei sein wird – nur um festzustellen, dass es schlimmere Dinge gibt als zu sterben … Derweil erfährt Kriminalkommissarin Nele Karminter von einer erschreckenden Studie: Einer von fünfundzwanzig Menschen hat kein Gewissen, ist ein potentieller Psychopath. Eine Erkenntnis, die sich für Nele bald in blutige Praxis verwandeln wird. Denn kurz darauf wird sie zu einem Tatort gerufen – und zu der grausam entstellten Leiche eines jungen, seltsam bleichen Mädchens …

Der erste Satz
Seit Stunden lag sie auf einem Gitter aus eckigen Metallstreben, die ihr schmerzhaft ins Fleisch drückten.

Eigene Meinung
Mit diesem Buch konnte ich mich an einen neuen Autoren im Thrillergenre bereichern, von dem ich bisher nur gehört, aber noch nichts gelesen habe. Mit dem Psychothriller „Bleicher Tod“ hat Andreas Winkelmann mein Herz für blutrünstige Geschichten, die einen Schauer über den Rücken jagen lassen, erobert.

Der Mix aus Kriminalistik und Opferperspektiven konnten meinen Geschmack gut treffen. Ein Killer, der Frauen mit Wasserstoffperoxid, einem Bleichmittel, die Haut verätzt und sie einem grausamen Tod sterben lässt, war auch für mich mal was „Neues“.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und auch detailreich, sodass man sich alle Personen gut vorstellen konnte. Mit dem häufigen Wechsel der Perspektiven musste ich erst warm werden, denn man wird in kurzer Zeit, von dem einen zum nächsten Handlungsstrang „geschleudert“, woran ich mich dann aber schnell gewöhnen konnte. Allerdings fiel es hin und wieder schwer, den Faden in der jeweiligen Situation wieder aufzunehmen.

Man merkt relativ deutlich, dass dieses Werk Teil einer Reihe ist und man somit das Gefühl hat, irgendwas verpasst zu haben, wenn man so wie ich, den Vorgänger nicht gelesen hat. Es trägt allerdings im Handlungsverlauf nicht zur Benachteiligung bei, da die Geschichten innerhalb abgeschlossen sind.

Fazit: Ein Thriller, der mir gut gefallen hat! Wer es mit einem kranken Soziopathen aufnehmen möchte, der wird hier nicht enttäuscht. TOP Buch, das mich ordentlich in Spannung versetzen konnte.

schmedda#4

Nackte Seelen ~ Luc Deflo

 Buchinfos

Deflo, Luc: Nackte Seelen : Thriller
erschienen im Knaur Verlag 2007
361 Seiten
ISBN 978-3-426-63566-7
Taschenbuch – 8,95 € – Nur noch als Kindle-Version und gebraucht erhältlich!
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]
»Was war mit dem Blut im Flur? Hatte er es aufgewischt und den Putzlappen mitgenommen? War das durchtränkte Tuch seine Beute? Saß er jetzt in einem dunklen Winkel und roch oder leckte daran?« Fieberhaft versucht Polizeipsychologe Dirk Deleu, sich in die kranke Gedankenwelt jenes brutalen Killers hineinzuversetzen, der in Mechelen ganze Familien auslöscht. So sehr vergräbt er sich in den Fall, dass er die Parallelen zwischen seinem eigenen Leben und dem der Opfer übersieht. Dabei plant der Täter bereits sein nächstes blutiges Ritual …

Der erste Satz
Dirk Deleu begrüßte Jos Bosmans mit einem kräftigen Händedruck, hängte dessen tropfnassen Mantel an die Garderobe, lud ihn ein, sich zu setzen, und bot ihm ein Glas Bier an.

Eigene Meinung
Der Thriller von Luc Deflo „Nackte Seelen“ hat durchaus meinen Geschmack getroffen. Blutrünstig, detailreich beschriebene Szenen und ein flüssiger Schreibstil ließen mich das Buch in wenigen Tagen zu Ende lesen.

Die Namen der Personen sowie auch die Anrede erwiesen sich geradezu als Stolpersteine, was meinen Lesefluss häufig störte, da es sich um Namensgebungen aus dem belgischen handelt und ich mich erst nach 1/3 des Buches daran gewöhnen konnte. Zumal es nicht gerade sinnvoll ist, die genauen Erklärungen und Aussprachen auf der letzten Seite des Buches vorzufinden.

Jene, die viel im Thriller- und Krimigenre unterwegs sind, werden hier keine neue Entdeckung machen.
Und leider muss ich sagen: Ich hab das Buch vor nicht mal 2 Wochen beendet und kann mich nur schwerst an die Handlung zurück erinnern, dass sagt schon einiges aus, vermute ich mal ;)

Fazit: Netter Thriller, der nicht an Grausamkeit spart. Wem das Buch zufällig in die Hände gerät, kann sich auf eine spannende Lektüre gefasst machen. Trotzdem muss man es nicht unbedingt lesen, da es nichts neues oder anderes bietet als jeder zweitklassige Thriller.

schmedda#3

Still Missing – Kein Entkommen ~ Chevy Stevens

 Buchinfos

Stevens, Chevy: Still Missing – Kein Entkommen : Thriller
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag, 2012
413 Seiten
ISBN 978-3596512447
Taschenbuch – 9,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)

Was würdest du tun, wenn dich jemand am helllichten Tag entführt? Wenn du ihm vollkommen ausgeliefert bist? Wenn es aus dieser Hölle kein Entkommen gibt? Würdest du töten? Und wäre dann wirklich alles vorbei?
Ein Thriller wie ein Albtraum, der immer wieder neu beginnt.
Ein ganz normaler Tag, ein ganz normaler Kunde mit einem freundlichen Lächeln. Doch im nächsten Moment liegt die junge Maklerin Annie O’Sullivan betäubt und gefesselt in einem Lastwagen. Als sie erwacht, findet sie sich in einer abgelegenen, schallisolierten Blockhütte wieder. Ihr Entführer übt die absolute Kontrolle über sie aus. Ein endloser Albtraum beginnt, hinter dem ein noch schlimmerer auf sie wartet.

Der erste Satz
Wissen Sie, Doc, Sie sind nicht die erste Therapietante, der ich gegenübersitze, seit ich wieder zu Hause bin.

Eigene Meinung
Den „Zarten“ unter euch sei vorweg schon gesagt: Dieses Buch ist nichts für euch! Denn von seichter Spannung und „unblutigen“ Szenen kann hier gar keine Rede sein.
Das Erstlingswerk von Chevy Stevens konnte mich restlos begeistern und mich auch nach dem Beenden des Buches einfach nicht loslassen, denn es gab Passagen, an denen sich meine Nackenhaare sträubten und ich das Buch für ein paar Minuten zur Seite legen musste, einfach aus dem Grund, dass ich so geschockt war und ich es verdauen musste, was ich da soeben gelesen habe.

Zudem gefiel mir diese taffe Protagonistin, die in meinen Augen eine unglaublich starke Persönlichkeit verkörpert, vorallem nach außen hin. Nicht nur ihr Überlebenswille sondern auch ihr Mut überzeugte mich bis zum Schluss. Außerdem fand ich es hier sehr passend, dass es in der Ich-Perspektive geschrieben ist, da es so einen noch persönlicheren Eindruck verschaffte. Generell stört mich keine der üblichen Perspektiven sonderlich, denn ich kann mich mit allen Erzählweisen gut anfreunden.

Auch der Übergang zwischen Therapiesitzungen und den Erlebnissen empfand ich als sehr gut gelöst und ließ das Gesamtbild stimmig wirken.
An einer Stelle in der Geschichte füllten meine Augen sich leicht mit Tränen und das hat nie – ich betone NIE – ein Thriller in der Form bei mir auslösen können.

Das Ende habe ich so definitiv nicht erwartet – daher ist es für mich auch ein klares 5-Sterne-Buch, denn es hat mich bewegt, geschockt, mega spannend unterhalten und mir dazu noch ein unerwartetes Ende beschert!

Fazit: Ein Jahreshiglight 2013 im Thrillergenre. Verstörend, grausam, brutal und packend zugleich. Ein absoluter Lesetipp!

schmedda#5

Denk an mich in der Nacht ~ Joanne Harris

 Buchinfos

Harris, Joanne: Denk an mich in der Nacht : Roman
erschienen im List Verlag,  2010
393 Seiten
ISBN 978-3-471-35025-6
Gebundene Ausgabe – Nur noch gebraucht erhältlich!
Kaufen bei Amazon


Inhalt
[lt. amazon.de]
Die Malerin Alice leidet unter der Trennung von ihrer großen Liebe Joe. Es wird nicht besser, als er mit seiner neuen Freundin zurück in ihre Nähe zieht. Irgendetwas stimmt nicht mit der fast überirdisch schönen Frau. Als Alice bei ihr ein mysteriöses Tagebuch findet, ahnt sie, dass Joe und auch sie selbst in tödlicher Gefahr schweben: Es berichtet von Vampiren und ihrem blutigen Treiben. Alice weiß, dass sie den schrecklichen Fluch bannen muss, um Joe zurückzugewinnen. Eine fesselnde Geschichte über die dunklen Mächte in uns.

Der erste Satz

Überlebensgroß, Gesicht und Hände beängstigend blass, auf einer Leinwand, die so dunkel, schmal und länglich ist wie ein Sarg, die Augen unergründlich wie die Unterwelt, die Lippen rot wie Blut – so blickt Proserpina in traumverlorener Trauer auf etwas, das sich außerhalb des Bildrands befindet.

Eigene Meinung
Dieses Buch war ein absoluter Coverkauf, dessen Geschichte mich aber auch sehr interessierte. Mit spannender Erwartung nahm ich es nun zur Hand und muss leider sagen: enttäuschend.

Die Charaktere sind schlichtweg oberflächlich und schlecht ausgebaut. Der Schreibstil kann sich zwar gut sehen bzw. lesen lassen, passte meiner Meinung nach aber nicht zur Story, denn die mystische Schreibweise verwirrte mich zunehmend, was daran lag, dass die Geschichte in 2 verschiedenen Handlungssträngen verläuft und ich zeitweise nicht mehr durchblicken konnte, welche Perspektive ich gerade las. Außerdem störte mich der Wechsel vom allwissenden Erzähler zur Ich-Perspektive sehr. Die Handlungen, in die wir eintauchen dürfen, spielen in der Jetztzeit und in der Vergangenheit (kurz nach dem II. Weltkrieg).

Positiv anzumerken ist die Darstellung der Vampire, welche in ihrer konservativen Art „echt“ sind, d.h. blutrünstig, machtbesessen, welche die Fähigkeit besitzen Sterbliche in eine Art Ekstase zu versetzen, die sie gefügig macht und einen allgemeinen Hang zum Wahnsinn haben – so wie sie in alten Vampirgeschichten zu finden sind. Besonders der Anti-Twilight-Fraktion könnte das gefallen. ;)

Definitiv ist es kein Buch, das Lust auf mehr macht. Einmal unterbrochen/zugeschlagen ; kann es dann gut und gerne auch bleiben. Es erzeugte bei mir nie den Drang, es weiterzulesen.
Der Endteil war ein nervendes Wirrwarr, das mich kein bisschen überzeugen konnte und mich nur unnötig irritierte.

Wenn man von Beginn an weiß, dass es das Erstlingswerk der Autorin ist, kann man über das ein oder ander Manko hinweg sehen und das Buch als 3 Sterne-Buch durchgehen lassen, was es in meinen Augen nicht verdient. Ich wollte es einfach nur so schnell wie möglich fertig lesen und hatte dabei weder Spaß noch Spannung (Schokolade war auch nicht drin ;D ) während des Lesens.

Fazit
Absolut keine Empfehlung von mir! Das schlechteste Buch, das ich bisher in diesem Jahr gelesen habe.
Pluspunkte für den netten Schreibstil (oder Übersetzung?!) und die konservativ gebliebenen Vampire, die mit dem alten Dracula mithalten können.

schmedda#2