Der Zauber der ersten Seite ~ Laurence Cossé

 Buchinfos

Cossé, Laurence: Der Zauber der ersten Seite : Roman
erschienen im Limes Verlag, 2010
463 Seiten
ISBN 978-3-8090-2590-0
Gebundene Ausgabe – 8,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)
Die Bücher, die Liebe und andere Geheimnisse …

»Wir wollen Bücher für die Nächte, in denen wir trotz aller Erschöpfung keinen Schlaf finden; Bücher, die wir einer Freundin mitbringen können. Wir wollen Bücher, die für uns geschrieben wurden. Wir wollen Bücher, die uns Luft zum Atmen geben. Wir wollen gute Romane.« Aus dem Plädoyer der Buchhändlerin Francesca, als ihr Traum vom perfekten Buchladen zerstört zu werden droht.

Wer kann Menschen, die gute Romane wollen, als Bedrohung empfinden?, fragt sich Kommissar Heffner, als Ivan und Francesca, die Gründer der Pariser Buchhandlung »Zum guten Roman«, ihm von Drohungen und Sabotage erzählen. Wollen wir denn nicht alle gute Bücher? Drei absolut harmlose Personen wurden angegriffen, weil sie zu einem geheimen Komitee gehören, das für die Buchhandlung die Bücher auswählt. Auf der Suche nach der Wahrheit taucht Heffner ein in die geheimnisvolle Welt der Bücher und derer, die sie lieben. Menschen, die dem Zauber der ersten Seite immer wieder erliegen und daran glauben, dass Bücher das Leben verändern, Schicksale steuern und die Liebe wecken können …

Ein Buch, das zeigt, wie Liebe und Leidenschaft die Welt verändern können.

Der erste Satz
Zumindest kann man sagen, dass Paul Néons Verschwinden im Kanton Antibes-Biot, wo er sich allen Anschein nach niedergelassen hatte, kein Aufsehen erregte, nicht einmal in Les Crêts, dem ärmlichen Dorf, in dem er das letzte Haus am Dorfrand bewohnte.

Eigene Meinung

Eine Hymne an die guten Bücher dieser Welt, die uns Leser begeistern, verzaubern und berühren.

Sehr ausdrucksstark vermittelt die Autorin hier die Liebe zur Literatur und deren Gemeinschaften und Feindschaften. Die Buchhandlung, die der zentrale Kern der Geschichte ist, befasst sich nur mit der „Elite“ – gute Romane, kein Schund, den die Welt nicht braucht. Gewagt, denn Geschmäcker sind bekanntlich nun mal verschieden.
Doch das Buch drückt genau eine wichtige Botschaft aus, die ich in voller Überzeugung teile: Neuerscheinungen, Bestseller – gut & schön, aber das Gut der Literatur muss auch in den älteren Werken bewahrt werden. Es sind diese Romane, die übersehen oder vergessen werden, die jedoch eine wundervolle Geschichte enthalten können. Diese kleinen verborgenen Schätze, denen man sich seltener nähert, weil sie nicht dem Massenverhalten entsprechen. Das wird in diesem Buch so bezaubernd und wunderschön dargestellt.
Das Buch beschäftigt sich natürlich auch mit der Kehrseite der Medaille. Wie fair ist es, eine Lektüre als gut oder schlecht hinzustellen? Werke aus dem Sortiment auszuschließen, weil sie nicht als gut genug gelten? Besonders diese Gegensätzlichkeit hat die Autorin gut ausgearbeitet und den Leser nachdenklich zurückgelassen.
Fazit: Es ist grandios. Ein Buch, über die Liebe zur Literatur und zu guten Geschichten, die wir alle lieben und wollen. Es ist wundervoll und eine absolute Empfehlung.
Liebhaber des Landes Frankreich und der Stadt Paris werden hier besondere Freude dran haben :)

schmedda#5

Die Puppenmacherin ~ Max Bentow

Buchinfos

erschienen im Page & Turner Verlag 2012
381 Seiten
ISBN 978-3-442-20404-5
Broschiert – 14,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]

Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines neuen Mordfalles gerufen wird, ist er zutiefst erschüttert von dem Anblick, der sich ihm bietet: Der Täter hatte eine junge Frau in den Keller gelockt und sie dort auf ungeahnte Weise ermordet – ihr Körper ist erstarrt in einem monströsen Sarkophag aus getrocknetem Schaum. Bei seiner Recherche stößt Trojan auf einen älteren Fall, der verblüffende Parallelen aufweist: Damals konnte die Puppenmacherin Josephin Maurer in letzter Sekunde aus einem Keller befreit werden, der Angreifer hatte bereits Spuren seiner makabren Handschrift auf ihrem Körper hinterlassen. Doch der als Täter identifizierte Karl Junker gilt inzwischen als tot – kann es sein, dass jemand ihn kopiert? Oder ist er doch noch am Leben, besessen davon, sein grausames Werk fortzusetzen? Trojan bittet die Psychologin Jana Michels um Hilfe, denn er ahnt, dass der Mörder in einen Wahn verstrickt ist, der sich seiner Vorstellungskraft entzieht – und dass das Töten noch lange kein Ende hat …

Der erste Satz
Alles war finster um sie herum.

Eigene Meinung
Die Krimiserie mit dem sympathischen Kommissar geht in die 2. Runde.
In diesem Teil tauchen wir weiter in das Leben von Nils Trojan und seiner Arbeit ein. Der Fall mit dem Federmann hat ihm schwer zugesetzt, doch der neue Mordschauplatz raubt ihm den Atem.
Aus den Perspektiven des Nils Trojan, den Opfern und dem Täter wird der Leser durch die Story geführt. Die Szenerie, in der wir uns befinden, umfasst (wie auch schon im 1. Teil) die Stadt Berlin, was mir als Bewohnerin gut gefällt (:
Wir treffen alte Bekannte wie Trojans Chef und Kollegen, Jana Michels – seine Therapeutin, sowie auch Doro, seine aufreizende Nachbarin, wieder, die meines Erachtens einfach nicht fehlen dürfen.
Das Buch ist genauso spannungsgeladen wie schon der Vorgänger und ich konnte es nur schwerst aus der Hand legen.
Der Autor schaffte es auch diesmal mich vollkommen im Dunkeln tappen zu lassen. Außerdem mag ich den Schreibstil von Herrn Bentow sehr gern, durch den das Lesen zum „Mordsvergnügen“ wird (;

Fazit
Ein weiteres, wunderbar gelungenes Werk von Max Bentow! Makaber und detailreich zugleich. Ein Muss für Fans des Abgründigen.