Stop me – Blutige Botschaft ~ Brenda Novak

Buchinfos

Novak, Brenda: Stop me – Blutige Botschaft ; Bd. 2. [The Last Stand]
erschienen im MIRA Taschenbuch (Cora) Verlag, 2011
460 Seiten
ISBN 978-3-89941-828-6
Taschenbuch – 8,95 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]

„Stopp mich“ steht auf dem blutverschmierten Zettel, den Profilerin Jasmine Stratford von einem Unbekannten erhält – zusammen mit dem Armband ihrer entführten Schwester. Die Spur führt nach New Orleans, wo Jasmine auf einen nahezu identischen Entführungsfall stößt. Doch der Täter ist längst tot. Oder etwa nicht? Denn seit der blutigen Botschaft spricht alles dafür, dass der falsche Mann sterben musste. Der perverse Kidnapper aber lebt – und hat bereits sein nächstes Opfer im Visier …

Der erste Satz
Der Mann sah nicht aus wie ein Mörder.

Eigene Meinung
Im 2. Teil der THE-LAST-STAND-Trilogie lernen wir Jasmine Stratford kennen, deren jüngere Schwester seit 16 Jahren verschwunden und vermisst ist. Auf der Suche nach ihr lernt Jasmine den attraktiven Romain kennen, dessen Tochter ebenfalls vor einiger Zeit entführt und getötet wurde. Während der Suche nach dem Kidnapper kommen sich Romain & Jasmine näher …

Wie schon der erste Band konnte mich auch der zweite voll in seinen Bann ziehen. Brenda Novak setzt auf sympathische Charaktere, die alle ihre eigene Geschichte bekommen und sie daher so authentisch wirken lassen. Besonders die Weiterentwicklung dieser Personen will man unbedingt weiterverfolgen, da einige auch schon im ersten Teil der Trilogie vorkamen.
Die Autorin bleibt zudem ihrem Stil treu. Eine spannende Handlung gepaart mit Leidenschaft zwischen den Proagonisten – DAS ist Brenda Novaks Markenzeichen! Mir gefällt’s und erwarte es geradezu (;

Auch wenn es sich mit dem Eigeständnis der Gefühle immer ein wenig zieht – ein bisschen Drama schadet der Story hierbei absolut nicht.
Man muss den 1. Teil nicht UNBEDINGT gelesen haben, um dieses Buch zu verstehen, was ein klarer Vorteil ist, falls man aus Zufall auf das Buch stößt und Interesse weckt. In „Trust me“ lernt man die Organisation kennen, für die Jasmine arbeitet sowie auch die Geschichte von Sky, die hier im zweiten Teil kurz immer mal auftritt. Es hat aber keinen direkten Einfluss auf die Handlung in dieser Story.

Fazit
Spannung und Leidenschaft gepaart in einem Novak-Thriller. Eine Empfehlung kann ich all denjenigen unter euch aussprechen, die vor Kindermorden nicht zurückschrecken und mit der Thematik Menschenhandel (besonders hier mit Kindern) kein Problem haben.

schmedda#4

Ich töte, was du liebst ~ J.M. Calder

 Buchinfos

erschienen im rororo Verlag 2009
441 Seiten
ISBN 978-3499248269
Taschenbuch
Kaufen bei Amazon

Inhalt
Lieutenant Solomon Glass und seine Kollegen ermitteln in einer Serie von Kindesentführungen, die grausamer nicht sein können: Der Kidnapper entfernt dem Kind ein Körperteil, schickt dieses an die Mutter und verlangt von ihnen sich das Leben zu nehmen. Gehen sie auf die Forderung ein, wird das Kind freigelassen. Die Ermittlungen kommen nicht so recht voran, denn es scheint, als sei der Täter der Polizei immer mindestens 2 Schritte voraus. Kann Solomon Glass & sein Team diesen Wahnsinnigen stoppen?

Meine Meinung
Ein Buch, mit vielen verschiedenen Eindrücken. Erstmal wird man mitten in die laufenden Ermittlungen katapultiert. Der Einstieg flutscht gut durch wird aber zunehmend langatmiger je mehr man voranschreitet. Man erfährt viel über die Vergangenheit des Protagonisten „Glass“, wobei ich leicht unkonzentriert war und ich dem irgendwann nicht mehr so ganz folgen konnte und wollte. Jedoch musste ich nach jeder Seite wissen, wie es weiter geht, dass kann ich dem Buch definitiv zu gute halten.
Der Kern der Geschichte ist auf jeden Fall eine interessante Überlegung. Besonders philosophische Aspekte zeichnen sich während des Lesens stark ab. Wie weit reicht die Liebe zum eigenen Kind? Würde ich selbst mein Leben opfern, damit es überleben darf? Kann ein Mensch eben mal Gott spielen und über Leben & Tod entscheiden?

Fazit
Kein Buch, von dem man ein „sensationell“ erwarten sollte. Es ist spannend, hat aber ein paar Schwachpunkte, die mich leider zu sehr gestört haben. Noch mal würde ich nicht dazu greifen.