Schwesterherz ~ Anna Licht

 Buchinfos

Licht, Anna: Schwesterherz : Roman
erschienen im Rütten & Löning [Aufbau] Verlag, 2012
256 Seiten
ISBN 978-3-352-00829-0
Gebundene Ausgabe – 14,00 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)
Zwischen den Zwillingen Charlotte und Luise herrscht Funkstille, seit Lotta es versäumt hat, Lu aus der Patsche zu helfen. Da sendet plötzlich die kleine Schwester Lilly ein Zeichen: Sie will heiraten und bittet um Beistand. Die Zwillinge müssen sich zusammenraufen – eine kleine Schwester lässt man nicht im Stich. Doch sofort geraten die kluge, erfolgreiche Charlotte und die temperamentvolle, chaotische Luise aneinander. Ob Kulisse, Musik oder Blumenschmuck, immer sind sie völlig anderer Ansicht, was das Beste ist. Dabei geht es nicht mehr bloß um Lillys Hochzeit. Es geht um das Glück und Unglück, ein Zwilling zu sein, um Eltern mit süßen Geheimnissen, um cholerische Chefs und nicht zuletzt um die große Liebe.

Der erste Satz
„Geliebte Schwesterherzen!“

Eigene Meinung

In diesem Buch begegnen wir einiigen Zwillingen, die unterschiedlicher nicht sein könnten – Charlotte und Luise. Es erinnert hierbei schon stark an das sehr bekannte „Doppelte Lottchen“ von Erich Kästner. Nur das die beiden sich nicht wiederfinden, sondern zu Beginn arg zerstritten sind. Und nicht nur das: Missverständnisse in allerlei Ecken führen uns durch das gesamte Buch, wovon eines fast katastrophale Ausmaße annimmt.

Ein E-Mail-Roman, der mich nicht losgelassen hat und somit las ich es so gut wie in einem Rutsch durch. Mir gefiel hierbei besonders dieser lockere, teilweise umganggssprachliche Schreibstil, der sehr gut zu den Mailkonferenzen gepasst hat. Als allgemeiner Handlungsort diente Berlin, wobei ich mich regelrecht beim Lesen Zuhause fühlte.

Als absolutes Highligt wurde in einer Passage mein Heimatort Dessau genannt. Ich musste diese Stelle zweimal lesen, denn ich konnte meinen Augen kaum trauen :D

Das Buch hat mich rundum gut unterhalten und finde keinen Kritikpunkt, der mich störte – daher 5 volle Schmetterlinge!

Fazit: Das doppelte Lottchen ein wenig anders. Wer E-Mail-Romane gern mag, mal weniger Spannung braucht, dafür umso mehr Trouble und familiärer Zusammenhalt, der sollte an diesem Buch nicht einfach vorbei gehen! :)

schmedda#5

Still Missing – Kein Entkommen ~ Chevy Stevens

 Buchinfos

Stevens, Chevy: Still Missing – Kein Entkommen : Thriller
erschienen im Fischer Taschenbuch Verlag, 2012
413 Seiten
ISBN 978-3596512447
Taschenbuch – 9,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. amazon.de)

Was würdest du tun, wenn dich jemand am helllichten Tag entführt? Wenn du ihm vollkommen ausgeliefert bist? Wenn es aus dieser Hölle kein Entkommen gibt? Würdest du töten? Und wäre dann wirklich alles vorbei?
Ein Thriller wie ein Albtraum, der immer wieder neu beginnt.
Ein ganz normaler Tag, ein ganz normaler Kunde mit einem freundlichen Lächeln. Doch im nächsten Moment liegt die junge Maklerin Annie O’Sullivan betäubt und gefesselt in einem Lastwagen. Als sie erwacht, findet sie sich in einer abgelegenen, schallisolierten Blockhütte wieder. Ihr Entführer übt die absolute Kontrolle über sie aus. Ein endloser Albtraum beginnt, hinter dem ein noch schlimmerer auf sie wartet.

Der erste Satz
Wissen Sie, Doc, Sie sind nicht die erste Therapietante, der ich gegenübersitze, seit ich wieder zu Hause bin.

Eigene Meinung
Den „Zarten“ unter euch sei vorweg schon gesagt: Dieses Buch ist nichts für euch! Denn von seichter Spannung und „unblutigen“ Szenen kann hier gar keine Rede sein.
Das Erstlingswerk von Chevy Stevens konnte mich restlos begeistern und mich auch nach dem Beenden des Buches einfach nicht loslassen, denn es gab Passagen, an denen sich meine Nackenhaare sträubten und ich das Buch für ein paar Minuten zur Seite legen musste, einfach aus dem Grund, dass ich so geschockt war und ich es verdauen musste, was ich da soeben gelesen habe.

Zudem gefiel mir diese taffe Protagonistin, die in meinen Augen eine unglaublich starke Persönlichkeit verkörpert, vorallem nach außen hin. Nicht nur ihr Überlebenswille sondern auch ihr Mut überzeugte mich bis zum Schluss. Außerdem fand ich es hier sehr passend, dass es in der Ich-Perspektive geschrieben ist, da es so einen noch persönlicheren Eindruck verschaffte. Generell stört mich keine der üblichen Perspektiven sonderlich, denn ich kann mich mit allen Erzählweisen gut anfreunden.

Auch der Übergang zwischen Therapiesitzungen und den Erlebnissen empfand ich als sehr gut gelöst und ließ das Gesamtbild stimmig wirken.
An einer Stelle in der Geschichte füllten meine Augen sich leicht mit Tränen und das hat nie – ich betone NIE – ein Thriller in der Form bei mir auslösen können.

Das Ende habe ich so definitiv nicht erwartet – daher ist es für mich auch ein klares 5-Sterne-Buch, denn es hat mich bewegt, geschockt, mega spannend unterhalten und mir dazu noch ein unerwartetes Ende beschert!

Fazit: Ein Jahreshiglight 2013 im Thrillergenre. Verstörend, grausam, brutal und packend zugleich. Ein absoluter Lesetipp!

schmedda#5