Die Löwin von Mogador ~ Julia Drosten

Buchinfos 

Drosten, Julia: Die Löwin von Mogador : Roman
erschienen im Drosten Verlag, 2013
613 Seiten
Ebook (Kindle Edition)  – 6,13 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt
Marokko 1836: Die junge Sibylla Hopkins kommt mit ihrem Ehemann in das nordafrikanische Land, um dort das Handelsimperium ihres Vaters auszubauen. Fasziniert von der exotischen Kultur, genießt sie das lebendige Treiben auf den Basaren, die fremden Gerüche und die sirrende Hitze über der Wüste. Für Sibylla steht ausser Frage, dass das Leben hier tausendmal besser als im strengen und kalten Europa ist. Doch als ihr Mann in dunkle Geschäfte verwickelt wird und sie sich in den französischen Offizier André verliebt, muss sie beweisen, wie stark sie ist…

Im Mittelpunkt der Saga stehen zwei Generationen starke Frauen und ein dunkles Familiengeheimnis.

Der erste Satz

„Wo  ist mein Vater?“

Eigene Meinung
Nach einem freundlichen Mailaustausch mit den Autoren des Buches, wurde es mir als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Nochmals DANKE an dieser Stelle :)

Die Geschichte spielt im 19. Jahrhundert und führt den Leser zu Beginn nach London. Dort lernen wir vorerst die Protagonisten kennen, die mich gleich begeistern konnten. Es dauert nicht lang und wir dürfen mit den Charakteren nach Afrika reisen – nach Mogador. Durch den angenehmen Schreibstil konnte ich mir jeden kleinen Winkel der beschriebenen Orte genau vorstellen, was sehr zum Lesevergnügen beitragen konnte.
Auch wenn es für meine Verhältnisse weit in der Vergangenheit spielte, spürte man dies kaum. Nur die Dialoge ließen sehr stimmig darauf schließen, dass wir uns nicht in der Gegenwart befinden.
Ich las das Ebook überwiegend an heißen Tagen, so konnte ich mich optimal in die orientalische Welt, in der sich die Protagonisten bewegen, einfinden.

Vor dieser Geschichte war jener Ort nie ein reizvoller Schauplatz, dennoch war ich positiv überrascht, dass ich so mühelos abtauchen konnte. Außerdem finde ich es ausgesprochen gut, wie sich die Story auch mit sensiblen Themen, wie dem „Ausländerhass“, befasst. Zum Teil spürte man die regelrechte Fremdenfeindlichkeit der Einheimischen gegenüber den Europäern. Meiner Meinung nach zeigt dies ganz klar, dass jede Nation einen gewissen Stolz in sich trägt, welches ihr Land gegen vermeintliche Eindringlinge beschützen will. Ebenso die Kultur und Bräuche, die zur Sprache kommen und die jeder Besucher oder Zuwanderer zu akzeptieren und tolerieren hat. Ich bin mir nicht sicher, ob die Autoren das bewusst so eingebaut haben, oder es für mich nur so stark zum Ausdruck kommt.

Natürlich hält die Geschichte noch so einiges mehr bereit und bietet eine Vielfalt von interessanten Blickwinkeln.

Fazit
Ein Buch, das die Geschichte einer Liebe erzählt, die weitaus mehr umfasst, als das Zwischenmenschliche. Die Liebe zu einem Land, zu den eigenen Kindern, mit schicksalhaften Begegnungen und Wendungen. Wunderbar!

schmedda#4

Advertisements