760 Minuten Angst ~ Michael Schmid

 Buchinfos

Schmid, Michael: 760 Minuten Angst : Thriller
erschienen im Spielberg Verlag, 2013
368 Seiten
ISBN 978-3-940609-91-5
Taschenbuch – 12,90 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt (lt. Klappentext)

Sieben Personen.
Sieben Handlungsstränge.
Eine Schnitzeljagd.
In Regensburg erhalten fünf junge Leute eine
Einladung zu einer Schnitzeljagd.
Sehr schnell erkennen die Mitspieler, dass es sich nicht um ein Kinderspiel handelt, sondern um eine Jagd auf Leben und Tod. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als an diesem Alptraum teilzunehmen.
Ihr Eigenes und das Leben Ihrer Liebsten steht auf dem Spiel.760 Minuten pure Angst.

Der erste Satz
Am Ende gab es keinen Schmerz, kein Leid und keine Hoffnung.

Eigene Meinung
Auch Thriller können zu Tränen rühren … vor Grausamkeit!

Als das neue Buch von Michael Schmid bei mir ankam, war ich schon im vornherein ganz hibbelig, denn ich hoffte natürlich auf ein signiertes Exemplar, was ich auch bekam ;) Die Freude war hierbei schon riiiiesig *____* <3 Noch jetzt bin ich ganz stolz und liebe dieses Buch daher umso mehr.

…  Aber mal zum inhaltlichen Teil: Eigentlich wollte ich den Thriller gar nicht aus den Händen legen, denn es zog mich wie von Zauberhand in seinen Bann. Die Personen, die wir kennenlernen und die bei dieser bestialischen Schnitzeljagd mitspielen müssen haben eines gemeinsam – so viel steht fest. Jedoch blieb mir der Hintergrund bis zum Ende ein Rätsel.

Die Prüfungen, die jedem einzelnen auferlegt werden, sind hart, gnadenlos und mit verschiedener Art von Schmerz belastet. Der Autor lässt den Leser mit aller Macht unbarmherzig daran teilhaben. Die Beschreibungen gehen ordentlich ins Detail und die gesamte Handlung läuft vor dem inneren Auge ab, wie ein Film. Ohne diesen klaren Schreibstil hätten mich die Geschehenisse nie zu sinnflutartigen Tränenausbrüchen getrieben. Niemals hätte ich gedacht, dass ich mit solchen intensiven Gefühlen reagieren könnte, besonders bei einem Werk, das alles andere als gefühlvoll daher kommt. Als ob der gute Michael mich gut genug kannte, um genau auf meinen Schwachpunkt einzuwirken: Die Liebe zu meinem Tier. Denn auch Tiere spielen in der einen oder anderen Passage eine ausschlaggebende Rolle.Es war das mitunter grausamste Buch, was ich bisher zu lesen bekam, dessen ich mir zu Beginn nicht auszudenken vermochte.

Auch der Abschluss war in meinen Augen absolut genial und keineswegs berechenbar. Ja, es ging sogar so weit, dass ich Verständnis für den „Bösewicht“ aufbringen konnte, trotz des Sadismus und der Kaltblütigkeit, die er an den Tag legte. Hier war es auch schon wieder ein Kampf, die Tränen zurückzuhalten.

Fazit: Verstörend, packend, grausam. Dieser Thriller hat alle Register gezogen und meine Gefühlswelt mit allen Sinnen mitgerissen. Selten so emotionale Ausbrüche beim Lesen erlebt. Kein Buch für schwache Nerven – das garantiere ich. Lest es, und fühlt das Grauen nach, es wird euch  nicht mehr loslassen.

schmedda#5

Bleicher Tod ~ Andreas Winkelmann

 Buchinfos

Winkelmann, Andreas: Bleicher Tod : Psychothriller
erschienen im Goldmann Verlag 2011
382 Seiten
ISBN 978-3-442-47589-6
Taschenbuch – 9,99 €
Kaufen bei Amazon

Inhalt [lt. amazon.de]
Ein junges Mädchen, allein, gefangen in der Dunkelheit. Sie ahnt, dass ihr Leben bald vorbei sein wird – nur um festzustellen, dass es schlimmere Dinge gibt als zu sterben … Derweil erfährt Kriminalkommissarin Nele Karminter von einer erschreckenden Studie: Einer von fünfundzwanzig Menschen hat kein Gewissen, ist ein potentieller Psychopath. Eine Erkenntnis, die sich für Nele bald in blutige Praxis verwandeln wird. Denn kurz darauf wird sie zu einem Tatort gerufen – und zu der grausam entstellten Leiche eines jungen, seltsam bleichen Mädchens …

Der erste Satz
Seit Stunden lag sie auf einem Gitter aus eckigen Metallstreben, die ihr schmerzhaft ins Fleisch drückten.

Eigene Meinung
Mit diesem Buch konnte ich mich an einen neuen Autoren im Thrillergenre bereichern, von dem ich bisher nur gehört, aber noch nichts gelesen habe. Mit dem Psychothriller „Bleicher Tod“ hat Andreas Winkelmann mein Herz für blutrünstige Geschichten, die einen Schauer über den Rücken jagen lassen, erobert.

Der Mix aus Kriminalistik und Opferperspektiven konnten meinen Geschmack gut treffen. Ein Killer, der Frauen mit Wasserstoffperoxid, einem Bleichmittel, die Haut verätzt und sie einem grausamen Tod sterben lässt, war auch für mich mal was „Neues“.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und auch detailreich, sodass man sich alle Personen gut vorstellen konnte. Mit dem häufigen Wechsel der Perspektiven musste ich erst warm werden, denn man wird in kurzer Zeit, von dem einen zum nächsten Handlungsstrang „geschleudert“, woran ich mich dann aber schnell gewöhnen konnte. Allerdings fiel es hin und wieder schwer, den Faden in der jeweiligen Situation wieder aufzunehmen.

Man merkt relativ deutlich, dass dieses Werk Teil einer Reihe ist und man somit das Gefühl hat, irgendwas verpasst zu haben, wenn man so wie ich, den Vorgänger nicht gelesen hat. Es trägt allerdings im Handlungsverlauf nicht zur Benachteiligung bei, da die Geschichten innerhalb abgeschlossen sind.

Fazit: Ein Thriller, der mir gut gefallen hat! Wer es mit einem kranken Soziopathen aufnehmen möchte, der wird hier nicht enttäuscht. TOP Buch, das mich ordentlich in Spannung versetzen konnte.

schmedda#4